Vorort Bajuvaria
Baj-Vorort-Logo-onTransparent.png

Aktuelles

ÖCV Talks Vienna feierten Premiere

Wien (OTS) - Vergangenen Samstag, 18.11., feierte das Format ÖCV Talks seine Premiere. In der Wiener Kammeroper fanden sich hochkarätige Speaker ein, um zum aktuellen Schwerpunktthema des Österreichischen Cartellverbands (ÖCV), der „Hochschule der Zukunft“, inspirierende Reden und Keynotes zu halten. Als Moderator führte Stefan Gehrer durch den Abend.

Fotorückblick

Elmar Pichl, Sektionschef im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ging eingangs auf aktuelle Herausforderungen im Hochschulbereich ein und betonte die Notwendigkeit eines erhöhten Budgets, das allerdings auch sinnvoll eingesetzt und nicht nach einem „Gießkannenprinzip“ verteilt werden dürfe.

Flughafen Wien-Vorstandsdirektor Günther Ofner sprach von der Digitalisierung und dem einhergehenden „Death of Distance“, also der Bedeutungslosigkeit von Entfernung.

Valentin Stalf, Gründer von N26, der ersten Direktbank Europas, erzählte über seinen studentischen und beruflichen Werdegang und betonte die enorme Bedeutung von IT-Fähigkeiten und -Fertigkeiten. Wenn es möglich wäre 200 gute Softwareentwickler auf einen Schlag einzustellen, dann würde er dies ohne Zögern tun.

Markus Ernst, Wissenschaftler und Projektmanager bei Siemens, sah im Begriff MINT mehr als nur ein Schlagwort und erwähnte, dass China in den kommenden Jahrzehnten sowohl auf Hochschulebene, als auch in der Industrie den Ton angeben werde. Österreich und Europa könnten und müssen aber mit hoher Qualität im internationalen Wettbewerb punkten.

Berthold Baurek-Karlic, Geschäftsführer des Venture-Capital Fonds Venionaire, sprach von den unglaublichen Umwälzungen in der Wirtschaft, die aufgrund der New Economy bevorstünden. Während der Verbleib von großen Konzernen im „Blue Chip“-Segment früher durchschnittlich 75 Jahre betragen hatte, seien es heutzutage nur mehr 15 Jahre.

Abschließend appellierte Kurt Koleznik, Generalsekretär der Österreichischen Fachhochschul-Konferenz, dass heimische Hochschulen unbedingt eine Marke und somit einen guten internationalen Ruf aufbauen müssten. Universitäten, FHs und PHs seien zwar keine Unternehmen, müssten aber in vielen Bereichen zweifelsfrei unternehmerischer agieren.

ÖCV-Präsident Michael Jayasekara zeigte sich von der Veranstaltung begeistert: „Unser Ziel ist es, die Mitglieder unseres Verbandes und anerkannte Experten vor den Vorhang zu holen und zur Hochschule der Zukunft konkrete Beiträge zu liefern. Nicht nur deshalb braucht es unsere Verbindungen in der heutigen Zeit mehr denn je.“